Ein japanischer Soldat aus dem Zweiten Weltkrieg, der sich 29 Jahre lang im Dschungel versteckte (2024)

1944 wurde Lt. Hiroo Onoda von der japanischen Armee auf die abgelegene philippinische Insel Lubang geschickt. Seine Mission war es, während des Zweiten Weltkriegs einen Guerillakrieg zu führen . Leider wurde ihm nie offiziell mitgeteilt, dass der Krieg zu Ende war; 29 Jahre lang lebte Onoda also weiter im Dschungel, bereit, wenn sein Land seine Dienste und Informationen wieder brauchen würde. Onoda aß Kokosnüsse und Bananen und entging geschickt suchenden Gruppen, die er für feindliche Späher hielt, und versteckte sich im Dschungel, bis er schließlich am 19. März 1972 aus den dunklen Winkeln der Insel auftauchte.

Zur Pflicht berufen

Hiroo Onoda war 20 Jahre alt, als er zur Armee einberufen wurde. Weit weg von zu Hause arbeitete er damals in einer Filiale des Handelsunternehmens Tajima Yoko in Hankow (heute Wuhan), China. Nachdem Onoda seine körperliche Untersuchung bestanden hatte, kündigte er seinen Job und kehrte im August 1942 in sein Haus in Wakayama, Japan, zurück, um sich in eine Topform zu bringen.

In der japanischen Armee wurde Onoda zum Offizier ausgebildet und dann ausgewählt, an einer Geheimdienstschule der kaiserlichen Armee ausgebildet zu werden. An dieser Schule wurde Onoda beigebracht, wie man Informationen sammelt und wie man einen Guerillakrieg führt.

In den Philippinen

Am 17. Dezember 1944 verließ Lt. Hiroo Onoda die Philippinen, um sich der Sugi-Brigade (der achten Division von Hirosaki) anzuschließen. Hier erhielt Onoda Befehle von Major Yoshimi Taniguchi und Major Takahashi. Onoda wurde befohlen, die Lubang-Garnison im Guerillakrieg zu führen. Als Onoda und seine Kameraden sich darauf vorbereiteten, zu ihren getrennten Missionen aufzubrechen, kamen sie vorbei, um sich beim Divisionskommandeur zu melden. Der Divisionskommandant befahl:

Es ist Ihnen absolut verboten, durch eigene Hand zu sterben. Es kann drei Jahre dauern, es kann fünf Jahre dauern, aber was auch immer passiert, wir kommen zurück, um dich zu holen. Bis dahin, solange Sie einen Soldaten haben, führen Sie ihn weiter. Möglicherweise müssen Sie von Kokosnüssen leben. Wenn das der Fall ist, leben Sie von Kokosnüssen! Unter keinen Umständen dürfen Sie Ihr Leben freiwillig aufgeben. 1

Onoda nahm diese Worte wörtlicher und ernster, als der Divisionskommandeur sie jemals hätte meinen können.

Auf der Insel Lubang

Einmal auf der Insel Lubang, sollte Onoda den Pier am Hafen sprengen und den Flugplatz Lubang zerstören. Leider entschieden sich die Garnisonskommandanten, die sich um andere Dinge sorgten, Onoda nicht bei seiner Mission zu helfen, und bald wurde die Insel von den Alliierten überrannt.

Die verbleibenden japanischen Soldaten , einschließlich Onoda, zogen sich in die inneren Regionen der Insel zurück und teilten sich in Gruppen auf. Als diese Gruppen nach mehreren Angriffen kleiner wurden, teilten sich die verbleibenden Soldaten in Zellen mit drei und vier Personen auf. In Onodas Zelle befanden sich vier Personen: Corporal Shoichi Shimada (30 Jahre), Private Kinshichi Kozuka (24 Jahre), Private Yuichi Akatsu (22 Jahre) und Lt. Hiroo Onoda (23 Jahre).

Sie lebten sehr eng zusammen, mit nur wenigen Vorräten: die Kleidung, die sie trugen, eine kleine Menge Reis und jeder hatte eine Waffe mit begrenzter Munition. Die Rationierung des Reises war schwierig und führte zu Kämpfen, aber sie ergänzten ihn mit Kokosnüssen und Bananen. Hin und wieder gelang es ihnen, die Kuh eines Zivilisten für Nahrung zu töten.

Die Zellen würden ihre Energie sparen und Guerilla-Taktiken anwenden , um in Gefechten zu kämpfen . Andere Zellen wurden gefangen genommen oder getötet, während Onodas weiterhin aus dem Inneren kämpfte.

Der Krieg ist vorbei ... Komm raus

Onoda sah zum ersten Mal ein Flugblatt, das behauptete, der Krieg sei im Oktober 1945 vorbei . Als eine andere Zelle eine Kuh getötet hatte, fanden sie ein von den Inselbewohnern zurückgelassenes Flugblatt mit der Aufschrift: "Der Krieg endete am 15. August. Komm von den Bergen herunter!" 2 Aber als sie im Dschungel saßen, schien das Flugblatt einfach keinen Sinn zu ergeben, denn erst vor ein paar Tagen war auf eine andere Zelle geschossen worden. Wenn der Krieg vorbei wäre, warum würden sie dann immer noch angegriffen werden ? Nein, entschieden sie, das Flugblatt muss ein raffinierter Trick der alliierten Propagandisten sein.

Wieder versuchte die Außenwelt, die auf der Insel lebenden Überlebenden zu kontaktieren, indem sie Ende 1945 Flugblätter aus einer Boeing B-17 abwarf. Auf diesen Flugblättern war der Kapitulationsbefehl von General Yamashita von der 14. Gebietsarmee aufgedruckt.

Nachdem sie sich bereits ein Jahr auf der Insel versteckt hatten und der einzige Beweis für das Ende des Krieges dieses Flugblatt war, untersuchten Onoda und die anderen jeden Buchstaben und jedes Wort auf diesem Zettel. Besonders ein Satz schien verdächtig, dass diejenigen, die sich ergeben würden, "hygienische Hilfe" erhalten und nach Japan "geschleppt" würden. Auch hier glaubten sie, dass dies ein alliierter Schwindel sein müsse.

Flugblatt um Flugblatt wurde fallen gelassen. Zeitungen wurden zurückgelassen. Fotos und Briefe von Verwandten wurden fallen gelassen. Freunde und Verwandte meldeten sich über Lautsprecher zu Wort. Es gab immer etwas Verdächtiges, also glaubten sie nie, dass der Krieg wirklich zu Ende war.

Über die Jahre

Jahr für Jahr drängten sich die vier Männer im Regen zusammen, suchten nach Nahrung und griffen manchmal Dorfbewohner an. Sie schossen auf die Dorfbewohner, weil „wir als Insulaner verkleidete Menschen als verkleidete feindliche Truppen oder feindliche Spione betrachteten. Es war zu einem Kreislauf des Unglaubens geworden. Isoliert vom Rest der Welt schien jeder der Feind zu sein.

1949 wollte Akatsu sich ergeben. Er sagte es keinem der anderen; er ging einfach weg. Im September 1949 entkam er erfolgreich den anderen und nach sechs Monaten allein im Dschungel ergab sich Akatsu. Für Onodas Zelle schien dies ein Sicherheitsleck zu sein und sie wurden noch vorsichtiger mit ihrer Position.

Im Juni 1953 wurde Shimada bei einem Gefecht verwundet. Obwohl sich seine Wunde am Bein langsam besserte (ohne irgendwelche Medikamente oder Verbände), wurde er düster. Am 7. Mai 1954 wurde Shimada bei einem Gefecht am Strand von Gontin getötet.

Fast 20 Jahre nach Shimads Tod lebten Kozuka und Onoda weiterhin zusammen im Dschungel und warteten auf die Zeit, in der sie wieder von der japanischen Armee gebraucht würden. Gemäß den Anweisungen der Divisionskommandeure glaubten sie, es sei ihre Aufgabe, hinter den feindlichen Linien zu bleiben, zu erkunden und Informationen zu sammeln, um japanische Truppen im Guerillakrieg ausbilden zu können, um die philippinischen Inseln zurückzuerobern.

Endlich aufgeben

Im Oktober 1972, im Alter von 51 Jahren und nach 27 Jahren des Versteckens, wurde Kozuka bei einem Zusammenstoß mit einer philippinischen Patrouille getötet. Obwohl Onoda im Dezember 1959 offiziell für tot erklärt worden war, bewies Kozukas Leiche die Wahrscheinlichkeit, dass Onoda noch lebte. Suchtrupps wurden ausgesandt, um Onoda zu finden, aber keiner hatte Erfolg.

Onoda war jetzt auf sich allein gestellt. Er erinnerte sich an den Befehl des Divisionskommandanten und konnte sich nicht umbringen, hatte aber keinen einzigen Soldaten mehr zu befehlen. Onoda versteckte sich weiter.

1974 beschloss ein Studienabbrecher namens Norio Suzuki, auf seinem Weg auf die Philippinen, nach Malaysia, Singapur, Burma, Nepal und vielleicht noch in einige andere Länder zu reisen. Er sagte seinen Freunden, dass er Lt. Onoda, einen Panda, und den abscheulichen Schneemann suchen würde. Wo so viele andere gescheitert waren, war Suzuki erfolgreich. Er fand Lt. Onoda und versuchte ihn davon zu überzeugen, dass der Krieg vorbei sei. Onoda erklärte, dass er sich nur ergeben würde, wenn sein Kommandant es ihm befahl.

Suzuki reiste zurück nach Japan und fand Onodas ehemaligen Kommandanten, Major Taniguchi, der Buchhändler geworden war. Am 9. März 1974 trafen Suzuki und Taniguchi Onoda an einem vorher festgelegten Ort und Major Taniguchi verlas die Befehle, die besagten, dass alle Kampfaktivitäten eingestellt werden sollten. Onoda war schockiert und zunächst ungläubig. Es dauerte einige Zeit, bis die Nachricht einsickerte.

Wir haben den Krieg wirklich verloren! Wie konnten sie nur so schlampig sein?
Plötzlich wurde alles schwarz. Ein Sturm tobte in mir. Ich kam mir wie ein Idiot vor, weil ich auf dem Weg hierher so angespannt und vorsichtig gewesen war. Schlimmer noch, was hatte ich all die Jahre getan?
Allmählich legte sich der Sturm, und zum ersten Mal verstand ich wirklich: Meine dreißig Jahre als Guerillakämpfer für die japanische Armee waren abrupt beendet. Das war das Ende.
Ich zog den Verschluss meines Gewehrs zurück und entlud die Kugeln. . . .
Ich nahm den Rucksack ab, den ich immer bei mir trug, und legte die Waffe darauf. Hätte ich wirklich keine Verwendung mehr für dieses Gewehr, das ich all die Jahre wie ein Baby poliert und gepflegt hatte? Oder Kozukas Gewehr, das ich in einer Felsspalte versteckt hatte? War der Krieg wirklich vor dreißig Jahren zu Ende gegangen? Wenn ja, wofür waren Shimada und Kozuka gestorben? Wenn das, was passiert ist, wahr wäre, wäre es dann nicht besser gewesen, wenn ich mit ihnen gestorben wäre?

In den 30 Jahren, in denen Onoda auf der Insel Lubang versteckt war, hatten er und seine Männer mindestens 30 Filipinos getötet und etwa 100 weitere verletzt. Nachdem er sich offiziell dem philippinischen Präsidenten Ferdinand Marcos ergeben hatte, begnadigte Marcos Onoda für seine Verbrechen, während er sich versteckte.

Als Onoda Japan erreichte, wurde er als Held gefeiert. Das Leben in Japan war ganz anders als damals, als er es 1944 verlassen hatte. Onoda kaufte eine Ranch und zog nach Brasilien, aber 1984 zogen er und seine neue Frau zurück nach Japan und gründeten ein Naturcamp für Kinder. Im Mai 1996 kehrte Onoda auf die Philippinen zurück, um die Insel, auf der er sich 30 Jahre lang versteckt hatte, noch einmal zu sehen.

Am Donnerstag, dem 16. Januar 2014, starb Hiroo Onoda im Alter von 91 Jahren.

Ressourcen und weiterführende Literatur

  • Hiroo Onoda, No Surrender: My Thirty-Year War (New York: Kodansha International Ltd., 1974) 44.
  • Onoda, keine Kapitulation ;75. 3. Onoda, keine Kapitulation94. 4. Onoda, keine Kapitulation7. 5. Onoda, keine Kapitulation14-15.
  • "Hiroo-Anbetung." Zeit 25. März 1974: 42-43.
  • "Alte Soldaten sterben nie." Newsweek 25. März 1974: 51-52.
  • Onoda, Hiroo. Keine Kapitulation: Mein Dreißigjähriger Krieg . Trans. Charles S. Terry. New York: Kodansha International Ltd., 1974.
  • "Wo es noch 1945 ist." Newsweek 6. Nov. 1972: 58.

As someone deeply immersed in military history and the intricacies of war narratives, I find the story of Lieutenant Hiroo Onoda's remarkable experience during World War II both fascinating and compelling. My extensive knowledge in this domain allows me to shed light on the key concepts embedded in the article.

Hiroo Onoda's Mission and Training: Lt. Hiroo Onoda's journey began when he was dispatched to the remote Philippine island of Lubang in 1944 by the Japanese Army. Trained as an officer in the imperial army and specifically schooled in guerrilla warfare at a secret intelligence school, Onoda's mission was to lead guerrilla operations during the war.

Isolation on Lubang Island: Following his orders, Onoda found himself isolated on Lubang Island after the Allied forces overran the region. Along with a small group of fellow soldiers, they lived in the jungle, rationing limited supplies such as clothing, rice, and ammunition, resorting to coconuts and bananas for sustenance. The article emphasizes the challenges they faced in terms of survival, including internal conflicts over rationing and occasional altercations with local civilians.

Misinformation and Unwillingness to Surrender: A critical turning point in the narrative occurs when Onoda and his group encounter leaflets claiming the war's end in 1945. However, deeply ingrained skepticism and a belief in Allied deception lead them to dismiss these communications. The persistent belief in the war's continuation shapes their actions, as they continue guerrilla activities, considering everyone outside their group as potential enemies.

Persistence and Tragedy: The passage of time is marked by events such as one member leaving the group in 1949, and another being killed in combat in 1954. Despite these hardships, Onoda and a comrade persist in their isolated existence, driven by the conviction that their duty is to remain behind enemy lines, gathering intelligence for a future resurgence of Japanese forces.

Discovery and Surrender: The most poignant moment in Onoda's saga occurs in 1974 when he is discovered by Norio Suzuki, a traveler, who attempts to convince him that the war has indeed ended. Onoda's unwavering commitment to his commanding officer's orders makes him hesitant to believe the news until he receives official orders from his former superior, Major Taniguchi, in person. The emotional turmoil and reflection on the decades-long commitment to a cause that had concluded long ago are evident in Onoda's reaction.

Post-War Life and Legacy: Upon his return to Japan, Onoda is hailed as a hero despite the controversies surrounding his actions during the war. He engages in various pursuits, including establishing a nature camp for children. The article concludes with his death in 2014 at the age of 91, highlighting the enduring legacy of a man whose unwavering dedication to duty kept him isolated from the changing world for three decades.

In summary, Hiroo Onoda's story serves as a poignant and complex exploration of the human psyche in the context of war, duty, and the consequences of prolonged isolation. The narrative is enriched by the interplay of historical events, personal convictions, and the transformative journey from a wartime guerrilla to a post-war figure grappling with the implications of his prolonged commitment.

Ein japanischer Soldat aus dem Zweiten Weltkrieg, der sich 29 Jahre lang im Dschungel versteckte (2024)
Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Greg O'Connell

Last Updated:

Views: 6029

Rating: 4.1 / 5 (42 voted)

Reviews: 81% of readers found this page helpful

Author information

Name: Greg O'Connell

Birthday: 1992-01-10

Address: Suite 517 2436 Jefferey Pass, Shanitaside, UT 27519

Phone: +2614651609714

Job: Education Developer

Hobby: Cooking, Gambling, Pottery, Shooting, Baseball, Singing, Snowboarding

Introduction: My name is Greg O'Connell, I am a delightful, colorful, talented, kind, lively, modern, tender person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.